Projekte

Dieser Kunstpreis wird von mehreren Besonderheiten geprägt, die jeweils unterschiedliche Vernetzungsformate fördern.

zweizueins fordert Künstlerinnen und Künstler auf, sich anderen Disziplinen und/oder der Wissenschaft zu öffnen, ein Kooperationsprojekt zu realisieren, das sie immer schon einmal machen wollten oder das sie für den Preis erstmalig entwickeln.

 

Bewerbungsfähig sind daher ausschließlich Ideen für Kooperationsprojekte zwischen einem Künstler/einer Künstlerin und einem Partner aus einem anderen, nicht-künstlerischen Gesellschaftsfeld oder einem wissenschaftlichen Bereich. Die ausgezeichnete Projektskizze soll innerhalb eines Jahres, also bis zur nächsten Preisverleihung, präsentiert werden können.

 

Der Preis wurde von einem qualitativ ausgewogenen Netzwerk aus der Münchner Kunstwelt entwickelt, wird von ihm kontinuierlich weiterentwickelt, unterstützt und begleitet. Dies gilt auch für die Preisträger/die Preisträgerinnen; auch sie erhalten die Unterstützung dieses Netzwerkes. Des Weiteren soll langfristig rund um zweizueins ein Alumni-Netzwerk entstehen.

 

In den beiden ersten Jahren können Künstlerinnen und Künstler nur auf Einladung des zweizueins-Netzwerks und seiner Mitglieder teilnehmen.

 

Mitglieder des zweizueins-Netzwerks: