Idee

Mit der Gründung von SoNet wurde 2014 der Grundstein für eine starke Dachorganisation für Stiftungen gelegt, die auch offen ist für die Aufnahme weiterer gemeinnütziger Organisationen.

 

  • SoNet kann Ausgangspunkt für unterschiedlichste Projekte der Mitglieder sein, bei denen die jeweiligen Leistungen mit denen anderer verbunden werden – um gemeinsam Synergien zu nutzen, zielgruppenorientierte Lösungen zu schaffen und so einen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen. Im Einzelfall kann das auch heißen, dass ein Mitglied eigene Angebote zugunsten anderer zurücknimmt oder verändert.

 

  • SoNet ist eine Plattform für gesellschaftliche Diskurse und will unorthodoxe Fragen aufwerfen, mutige Lösungsansätze entwickeln und diese auf ihre Wirksamkeit prüfen. Dieser Think Tank profitiert von einer transsektoralen Vernetzung: SoNet will, wo immer möglich, unterschiedlichste Akteure der Stadtgesellschaft an diesen Prozessen beteiligen – von der Wirtschaft über die Kommune bis hin zu Verbänden und anderen Netzwerken.

 

Mehr über die Motive, die zur Gründung von SoNet geführt haben, finden Sie in dem Thesenpapier "Die Zukunft der Stiftungen: Transparenz und Kooperationen", erstellt von Frank Enzmann, Vorstand der Castringius Stiftung für Kinder & Jugendliche, und Martin Schütz von der Stiftung Otto Eckart.

 

 

Impressionen der ersten Präsentation von SoNet mit Gastvorträgen