Aktuelles/Termine

wir laden Sie herzlich ein zur neuen Veranstaltungsreihe SoNet zu Gast bei ...

Zum Auftakt sind wir zu Gast bei Kristin Brunner,
gezeigt werden Animationen, Drucke und Skulpturen.

Freitag, 16.03.2018 um 18:00
in der whiteBOX
Atelierstraße 18, 2.OG
81671 München
whitebox.art

Kristin Brunner
(geboren 1970 in Mexiko City)

lebt und arbeitet in München. / 1998 – 2006 AdBK München und Meisterschülerin von Prof. Nikolaus Lang / 1991 – 1998 Ethnologie-Studium, Ludwig-Maximilians-Universität, München

Am 6. März 2018 war der Münchner Stiftungs- und Kulturtreff zu Gast in der Münchner Hofbräu Kunstmühle in Neuturmstraße 3. Sie nicht nur die einzige produzierende Mühle im Großraum München sondern arbeitet neben modernen Maschinen auch mit historischen.

Herzlichen Dank an den Inhaber Jakob Blum für seine spannende Führung.

Fotos: Simon Frey

Mit der vielfach ausgezeichneten Schauspielerin und Mephisto-Darstellerin Bibiana Beglau spricht Susanne Hermanski (Leiterin der SZ Kulturredaktion) über eine etwas andere Relativitätstheorie.

Wir laden Sie ein, dabei zu sein.

Am Mittwoch, 28. Februar 2018 um 20.15 Uhr

inmitten der Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“
in der Kunsthalle München, Theatinerstraße 8.

Mit dem Intendanten des Staatstheaters am Gärtnerplatz Josef E. Köpplinger sprechen Susanne Hermanski (Leiterin der Kulturredaktion) und Christian Krügel (Ressortleiter München/Region/Bayern) über die ersten 100 Tage wieder am Platz.
Was ist neu, was alt und was fehlt immer noch am Gärtnerplatztheater?

Wir laden Sie ein, dabei zu sein.

Am Dienstag, 16. Januar 2018 um 19.30 Uhr

im spektakulären, bislang für die Öffentlichkeit noch nicht zugänglichen neuen Orchesterprobensaal des Gärtnerplatztheaters.

 

Unter dem Motto „Gemeinsam Herausforderungen meistern – von Stiftungen für Stiftungen“ findet im Frühjahr der 1. Münchner Stiftungstag statt. „Von Stiftungen für Stiftungen“ ist dabei Richtschnur für die Auswahl der Themen und Referenten und auch für die Gästeliste. Erwartet werden rund 150 Vertreter/-innen kleinerer und mittlerer Stiftungen aus München und Oberbayern.

Ziele des Stiftungstages sind u. a.: Beitrag zur Professionalisierung der Stiftungen, Stärkung der Wissensbasis, Förderung des Netzwerks, Pflege der regionalen Stiftungsfamilie. Diese Ziele sollen mit einer Mischung aus fachlichem Input, einem starken Fokus auf Gemeinschaft und Austausch, aktiver Teilhabe der Stiftungen durch Einbeziehung von deren Wissen und Informationen sowie durch Praxistipps erreicht werden.

Der 1. Münchner Stiftungstag ist eine Initiative von SoNet e.V. in Kooperation mit dem MünchnerStiftungsFrühling und weiteren Stiftungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Alexis Dworsky und Andreas Ruby (Preisträger 2016) präsentieren die Weiterentwicklung ihrer Projektidee

 

Ausstellung: 24. Januar – 18. Februar 2018
MaximiliansForum - Passage für interdisziplinäre Kunst
Maximilianstraße 38

Eröffnung: Dienstag, 23. Januar 2018, 19.00 Uhr
Begrüßung Diana Ebster / Kulturreferat und Frank Enzmann / zwei:eins

Der Parkour-Trainer Andreas Ruby zeigt, was man mit einer Ausstellung aus sportlicher Perspektive alles anstellen kann. Ab 20 Uhr‚ Selected Urban Soundscapes‘, Fieldrecording-Performance von
Daniel Door (München) und Daniel Kalafata-Müller (dkmnews, Berlin)

Ende November fand in der historischen Aula der Kunstakademie die Preisverleihung von zwei:eins – Der Münchner Preis für Kunst statt.

Höhepunkt waren die Überreichung der Urkunden an die diesjährigen Preisträgerinnen Kitti & Joy und ihre Projektpartnerin Mon Müllerschön sowie die Präsentation, mit der sich das Künstlerinnenduo dem Publikum präsentierte.

Auch sonst gab es viel zu erfahren an diesem Abend: Die Preisträger 2017, Alexis Dworsky und sein Projektpartner, der Parkour-Sportler Andreas Ruby, berichteten von ihrer Zusammenarbeit und der Entwicklung von „Urban Trimm Dich“. Die wichtigste Erkenntnis: Kunst im öffentlichen Raum und der Parkour- Sport sehen sich mit ähnlich hohen bürokratischen Hürden konfrontiert, die sich nur schwer aus dem Weg räumen lassen. So haben sie sich auch von der ursprünglichen Projektidee wegbewegt – was bei zwei:eins ausdrücklich erlaubt ist. Statt einen Parkour zu bauen, werden sie im Februar die Maximiliansunterführung in einen „Urban Playground“ verwandeln.

Wir laden Sie herzlich zur Preisverleihung 2017 ein:

29. November 2017, 19.00 Uhr
in der Akademie der Bildenden Künste, München, Akademiestraße 2-4

Aus dem Programm:

 

Hier finden Sie die Einladung als Pdf

Um Anmeldung wird gebeten.

Seit einigen Monaten gibt es neben dem MLLV Berufsverband auch eine MLLV Bildungsstiftung. Warum? Der MLLV setzt sich neben dringend notwendige Verbesserungen bei der Arbeitssituation der Lehrerinnen und Lehrern auch für eine verbesserte Lernsituation von Schülerinnen und Schülern ein; als Berufsverband stößt er dabei immer wieder an satzungsbedingte Grenzen.


Ein Ratschlag, der den Gästen von Kinder.Stiften.Zukunft. München wohl noch lange im Gedächtnis bleiben wird, kam von dem Fundraising-Experten Andreas Schiemenz: „Verlieben Sie sich in sich selbst!“ Er ermunterte seine Zuhörer, sich als Fundraiser in ihrer Rolle und ihrer Persönlichkeit wohlzufühlen, denn „was anderes haben Sie nicht“! Dies sollten sie umso mehr, als sie für tolle Organisationen und Projekte tätig sind und tolle Projekte vertreten. Mit dieser Haltung könne man dann gut die potenziellen Spender mit Klarheit, Zahlen, Daten und Fakten, aber vor allem mit guten Geschichten begeistern. Auch wenn Worte wie diese vielen im Saal vertraut waren, wurde durch die Art des Vortrags deutlich, dass man sie mit Leben und seinem eigenen Stil füllen muss, wenn man erfolgreich Spenden einwerben will.

Neue Wege beschreiten

Während Schiemenz am Vormittag auf bewährten Pfaden wandelte, begeisterte am späten Nachmittag ein neues Format sowohl langjährige Kongressbesucher, als auch solche, die zum ersten Mal dabei waren: die „interaktiven Thementische“. Sie boten Gelegenheit, die Themen des Tages mit weiteren Experten zu vertiefen; dabei standen aber nicht neuer fachlicher Input, sondern Fragen und Expertise der Teilnehmer/-innen im Fokus.

Wie groß das Interesse an einem solchen thematisch strukturierten und praxisorientierten Austausch ist, wurde am Zuspruch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutlich und an den lebhaften Gesprächen. Für eine Teilnehmerin waren sie gar – neben der Gelegenheit zum Netzwerken – der ausschlaggebende Grund, den Kongress zu besuchen.

www.kinderstiftenzukunft-muenchen.de